News

Termine, Aktuelles, Neuerscheinungen

remember when… –
Paul Kuhn Meets Bert Kaempfert

Remember When... – Paul Kuhn Meets Bert KaempfertSilver Spot Records
# 1036004SSR
Release Date: 10. April 2015
Jetzt bestellen

Paul Kuhn und Bert Kaempfert gehören ohne Zweifel zu den Großen ihres Fachs. Beide feierten ihre größten Erfolge zur gleichen Zeit, sind sich allerdings persönlich nie begegnet.

Im Jahr 2001 treffen sich die beiden imaginär in einem Studio: Bert Kaempfert liefert seine großen Kompositionen, Paul Kuhn agiert als Arrangeur, Bandleader und Interpret.

Für diese Produktion hat Paul Kuhn eine erstklassige Orchesterformation mit Streichern zusammengestellt und außergewöhnliche Instrumentalsolisten sowie Gesangsinterpreten eingeladen. Die Arrangements der Kaempfert-Songs klingen stiltreu, belebend frisch und zeitgemäß. So entstand ein herausragendes Album, das posthum, zu Ehren dieser beiden großen Musiker, bei Silver Spot Records wieder veröffentlicht wird.

Weitere Informationen zur CD finden Sie hier.

Bert Kaempfert – Der Junge aus Barmbek

Polizeiorchester_HamburgEin Konzert mit dem Hamburger Polizeiorchester
Special Guest: Marc Secara
Sonntag, 31. Mai 2015 – 11 Uhr
Ohnsorg Theater – Hamburg

Unter der Leitung von Dr. Kristine Kresge gibt das Polizeiorchester Hamburg regelmäßig Konzerte im Ohnsorg-Theater. Der Auftritt am 31. Mai 2015 trägt den Titel „Bert Kaempfert – Der Junge aus Barmbek”. Als Solist wird der Berliner Sänger Marc Secara zu hören sein.

www.ohnsorg.de | www.marcsecara.de

Biografie: Ladi – Weltstar aus Hamburg

Ladi Weltstar aus Hamburg_300Autor: Gerhard Klußmeier
Verlag: tredition GmbH Hamburg
Gebunden, 116 Seiten
ISBN 978-3-8495-9958-4

Ladi Geisler prägte mit seinem „Knack-Bass“ maßgeblich den Bert-Kaempfert-Sound.
Das Buch „Ladi – Weltstar aus Hamburg“ erzählt diese Geschichte. Darüber hinaus werden aber auch die weiteren facettenreichen musikalischen Stationen beleuchtet und man erhält Einblicke in das persönliche Leben des international bekannten Gitarristen.

Weiterlesen

Barmbek schwingt – Rückschau

G28_1515Am Samstagabend verwandelte sich der Bert-Kaempfert-Platz im Hamburger Stadtteil Barmbek in eine Festmeile. Hunderte von Besuchern genossen die tolle Stimmung. Und auch das Wetter spielte mit.

Nach einem vielseitigen Familienprogramm am Nachmittag, läutete der Auftritt der Jazzband Shreveport Rhythm den Abend ein. Die vier Hamburger Musiker begeistern seit 2008 mit ihrer ganz eigenen Mischung aus musikalischer Raffinesse, heißen Arrangements, rhythmischem Drive und Entertainment. Im Anschluß gab die Swingschmelze einen Crashkurs im Lindy Hop für tanzbegeisterte Besucher.

Höhepunkt des Hoffestes war der Auftritt des Berlin Jazz Orchestra mit Frontmann Marc Secara. Seit mehr als einem Jahrzehnt ist das Ensemble unter der Leitung von Jiggs Whigham (USA) ein fester Bestandteil der deutschen Big-Band-Szene. Das Repertoire der Berliner BigBand beinhaltet Originals von Count Basie bis Thad Jones und aktuellen BigBand-Jazz von Harry Connick jr., Peter Herbolzheimer, Jörg Achim Keller u.v.a. Hier einige Eindrücke.

Weiterlesen

Barmbek schwingt – Hoffest auf dem Bert-Kaempfert-Platz

Poster Barmbek SwingtSamstag, den 9. August 2014, 14.00 bis 21.00 Uhr

Das Museum der Arbeit und seine Hofnachbarn laden am Samstag, den 9. August 2014, zum sechsten gemeinsamen Hoffest auf dem Bert-Kaempfert-Platz ein.

Musikalisches Highlight auf dem Sommerfest ab 19.00 Uhr: das Berlin Jazz Orchestra. Vorher spielt ab 17.00 Uhr die Hamburger Jazz-Combo Shreveport Rhythm.

Das Berlin Jazz Orchestra wurde vor 14 Jahren von Marc Secara gegründet. Unter der künstlerischen Leitung des amerikanischen Starposaunisten und Bandleaders Jiggs Whigham hat sich das Orchester einen herausragenden Ruf erspielt und ist heute Garant für erstklassigen Bigband-Sound. Shreveport Rhythm wird im norddeutschen Raum vielfach als eine der besten Jazz und Swing Bands gehandelt.

Weitere Informationen: www.museum-der-arbeit.de

DVD: Strangers in the Night – The Bert Kaempfert Story

strangers-in-the-night_DVD-ARD_300DVD – Video (2)
# 982 430 4
Stereo-Typ: DVD 9, Dolby Digital
Sprachen: Deutsch, Englisch
Spielzeit: ca. 120 Min.

Der Dokumentarfilm von Marc Boettcher über das Leben von Bert Kaempfert, der aus einfachen Verhältnissen zum weltberühmten Star aufstieg, ist seit September 2014 wieder als DVD erhältlich.

Weitere Informationen zur DVD finden Sie hier.

Jetzt bestellen

Herb Geller (02.12.1928 – 19.12.2013)

Herb Geller, Frankfurt 2006Herb Geller wurde in Los Angeles geboren, entschloss sich schon als Vierzehnjähriger, das Altsaxophon zu erlernen. Nur zwei Jahre später bekam er sein erstes professionelles Engagement. Er spielte mit unzähligen Jazzgrößen und erlangte weltweite Anerkennung. Über Brasilien, Portugal und Frankreich führte ihn seine Karriere 1962 nach Deutschland.

Hier spielte er drei Jahre bei der RIAS-Bigband und ging dann nach Hamburg. Er gehörte 28 Jahre zu den herausragenden Musikern, die das Tanzorchester des NDR zu der Avantgarde-Bigband des NDR von heute mitgestalteten. Seit 1968 war er auch als Solist im Orchester von Bert Kaempfert bei allen Studioaufnahmen und Tourneen dabei. Neben seinen eigenen Projekten war er seit 1986 als Professor für Saxophon an der Hochschule für Musik in Hamburg tätig.

Herb Geller (l.) mit seiner Tochter Olivia und seinem Freund und Kollegen Ack van Rooyen auf der Veranstaltung zum 90. Geburtsatg von Bert Kaempfert am 16. Oktober 2013

„Als in den Jahren 2006 und 2008 zehn große Konzerte durch Deutschland realisiert wurden, war Herb Geller als Solist einer der Special Guests.
In dieser Zeit lernte ich Herb eigentlich erst richtig kennen. Er war ein recht zurückhaltender Mann und hatte eine vorbildhafte Arbeitsdisziplin. Bei Probenarbeit oder Soundchecks war er immer der erste am Platz. Wenn es um musikalische Geschmacksfragen ging, machte er auf seine ihm eigene subtile Art konstruktive Vorschläge. Er war immer ein Gentleman, überraschte mich gerade deshalb oft mit seinem sehr feinfühligen Humor! Es bleiben viele sehr schöne Erinnerungen und auch sein außergewöhnliches musikalisches Schaffen erhalten!”
Doris Kaempfert